Brandlbracke Steirische Rauhaarbracke Tiroler Bracke

Brandlbracke

Steirische Rauhaarbracke

Tiroler Bracke

Werte Brackenfreunde,

wir begrüssen Sie auf der Homepage unseres Vereines und freuen uns an Ihrem Interesse an unseren Jagdhunden.

Am 15. Juli 2018 wurde in St. Stephan / Berner Oberland erneut eine 500m TKJ Schweissprüfung durchgeführt.

Bereits im Vorfeld wurden die Fährten von kundigen Fährtenchefs ausgemessen und markiert, so dass die Klubinternen Richter Niklaus Imobersteg, Anwärter  Peter Meisser und Gehilfe Beat Zbären am Nachmittag des 14. Juli 2018 die Fährten zügig anlegen konnten.

In der Nacht zog ein kurzes Gewitter übers Land. Die Region hatte eine Trockenperiode hinter sich, so dass der kühle Regen sicher nicht schadete.

Die Richterbesprechung am Prüfungstag fand in einer alte Militärbaracke statt, welche uns von den Schweisshundeführern der Simmentaler Jägerschaft zur Verfügung gestellt worden war und konnte als perfekter Unterstand genutzt werden. Zum Richterteam war Köbi Eicher gestossen.

Der Prüfungsleiter Tibor Rakoczy begrüsste die Anwesenden und gab den Tagesablauf bekannt.

Gemeldet waren vier 500m TKJ Fährenschuh Schweissprüfungen wovon ein Gespann leider kurzfristig abgesagt hatte.

.

Nach dem Einzug der Ahnentafel, Chipkontrolle und Verlosung der Fährten ging ins für Richter und Gespanne ins doch recht anspruchsvolle Gelände.

 

Mit Spannung erwartete der Prüfungsleiter die Rückkehr der Prüfungsteilnehmer. Der Bruch an Hut und Halsung sowie ein strahlendes Gesicht der Führer verrieten von weitem, dass die Arbeiten gut gemeistert wurden. Sämtliche Gespanne konnten die Prüfungen mit Erfolg bestehen, was auf eine gute Vorbereitung schliessen liess.  Die Richter berichteten von guten bis sehr guten Prüfungen.

Die 500m TKJ Fährtenschuh Schweissprüfung haben bestanden:

Andras Wicki mit Ely vom Haseltal, Steirische Rauhaarbracke

Christoph Heinzer mit Cheyenne von den Lebern, Tirolerbracke

Natanael Guggigsberg mit Corvi von den Lebern, Tirolerbracke

Bei der Formwertprüfung haben sämtliche drei noch jungen Hunde die Note „sehr gut“ erhalten.

Nach der Verteilung Ahnentafel und Übergabe der Urkunden kamen sämtliche Teilnehmer in Genuss einer feinen Grillade mit Salat, Kaffee und Kuchen.

Im Anschluss hatte das Richterteam eine kleine Überraschung für die Gespanne parat:

Die „Pendelsau“ ist zurzeit in aller Munde und so erhielten auch die am Schwarzwild noch unerfahren Bracken die Gelegenheit, ihr Mütchen an der Sauattrappe abzureagieren.

Tibor Rakoczy empfahl den Teilnehmern, ihre Hunde zuerst im Saugatter einzuarbeiten, bevor sie sich an eine, in der Regel nicht ungefährliche Nachsuche am wehrhaften Schwarzwild wagen.

Eine Hundeschutzweste, GPS, Sauenschutzhose sowie die hierfür geeignete Waffe und Munition sollte dabei Pflicht sein.

Der Prüfungsleiter möchte es nicht unterlassen, allen Helfer dieses Anlasses, insbesondere Uschi und Chlöisu Imobersteg, dem  Fährtenchef Beat Zbären und Gemalin Elke für die grosse Unterstützung zu danken!

Mit Suchen- und Brackenheil

Tibor Rakoczy

Prüfungsleiter

Chrigu 1

Chrigu 2

Chrigu 3

andras 1

Andreas2

Nätu 1

Corvi

Nätu 2

Nätu 3

Gruppe

Formwert 1

Formwert 2

Formwert 3

Essen 1

Essen 2

Pendelsau 1

Pendelsau 2

Pendelsau 3

Andras Sau

Cheyenne Sau

Crovi Sau 1

Sau Corvi 2